Blog | DIE PYROMANTIKER® BERLIN | Oliver Dassing

Blog


Sondergastspiel trotz Corona

Obwohl die Veranstaltung wegen der aktuellen „Corona“- Pandemie fast abgesagt war, bat uns der Veranstalter (die Burg Beeskow) unsere Vorstellung im Rahmen eines Hygienekonzeptes zu modifizieren und somit trotzdem aufzutreten, was wir auch gerne taten.


w850 h478 x512 y239 2f7277b1faf5112e

Burghof in Flammen: Das Publikum genoss die heiße Show des Berliner Ensembles der Pyromantiker in Beeskow  © Foto: Ruth Buder


Pyromantiker Berlin sorgen für heißen Theaterabend auf der Burg Beeskow

Das war sehr schön, so etwas habe ich noch nie erlebt", sagt klatschend zum Schluss Ursula Richter aus Trebatsch. Sie gehörte zu den rund 130 Besuchern der turbulenten Feuerwerksburleske "Unsere Kuh brennt durch" am Sonntagabend auf der Burg.


w1024 h576 x512 y341 4c623337b35f9202

Vadder (Oliver Dassing) und Mudder (Marlis Hirche) Schulten in Acktion: Die Pyromantiker Berlin brachten "Meine Kuh brennt durch" auf den Beeskower Burghof


Normalerweise werden um diese Zeit in Beeskow – die Veranstaltung begann um 21.30 Uhr – die "Bürgersteige hochgeklappt", doch hier ließen es sich bei angenehmen Temperaturen die kleinen und großen Gäste bei roter Brause und Rotwein gut gehen. Alle warteten in der Dunkelheit voller Spannung auf die untypische Kombination von Theater mit Feuerwerk.

"Nicht viel haben, aber teilen"

Kaum hat Burgchef Arnold Bi­schinger seine Begrüßungsworte beendet, stolpern schon laut quasselnd die beiden norddeutschen Originale Vadder (Oliver Dassing) und Mudder ( Marlis Hirche) Schulten durch die Zuschauerreihen. "Du kannst ruhig schon mal anfangen", wirft die üppige Mudder Schulten in etwas zu kurz geratenem Kostüm ihrem mit Strickmütze und Fliege bekleideten Mann zu, während sie aus ihrer braunen Henkeltasche Eukalyptusbonbons an "Leute mit Mundgeruch" verschenkt: "Wir kommen aus Mecklenburg-Vorpommern. Haben nicht viel, aber teilen gern."

Der Vadder macht sich indessen auf dem mit allerlei Gerät bestücktem Hof zu schaffen und bemüht sich, seine selbstgebaute Feuerwerkstechnik in Gang zu setzen. In den Zinkwannen lodern bereits die Flammen, dann pufft es mal hier, mal dort, es brennt überall, sogar aus der Gießkanne. Vadder Schulten tritt das Feuer aus. Aber, oh je, da brennt auch schon die Hose! Mudder Schulten hisst in Panik schon die schwarze Flagge mit dem Totenkopf, aber auch aus dem Fahnenmast schießen plötzlich die Raketen. Und schließlich brennt auch noch die Kuh. Trotzdem hat sie Milch in Flaschen produziert, auch eine Schokomilch ist dabei. Darüber freut sich Lasse aus den Zuschauerreihen. Vadder und Mudder rennen im stinkenden Qualm hin und her, zanken, schimpfen und vertragen sich wieder.  Manchmal werden sie auch melancholisch – wenn sie bei dem alten Volkslied "Schön ist die Jugend, sie kommt nicht mehr" anfangen zu tanzen.

Franz tröstet seine Frau mit den Worten: "Im Grunde meines Herzens bist du mein kleiner Sprengkörper."  Und kündigt eine Überraschung an. Auf einer Karre schiebt er einen kochtopfähnlichen, explosiven Gegenstand heran – aber nichts passiert. "Typisch Mann, große Ankündigung, aber nichts dahinter", kommentiert die Bäuerin. Aber gleich ist sie wieder Feuer und Flamme für Vadders Ideen.

Feuer und Flamme

Er will auf sie schießen, sie schützt sich mit einer großen Aluminiumplatte, "um die Kugel abzulenken und zum Baum da drüben zu führen". Kurze Zeit später ergießt sich vom Baum ein wunderbarer Sternenregen. Applaus! Mudder Schulten ist begeistert: "Diese Sprengkraft, die du hast..."

Zum Schluss darf der Göttergatte noch mal richtig "reinhauen", den Burghof zum Finale mit grandiosem Feuerwerk hell erleuchten. Irgendeiner in der hinteren Reihe sagt: "Silvester ist ein Scheißdreck dagegen."  Nach einer knappen Stunde ist Schluss. Den Besuchern hat es gefallen. Sehr sogar. Und das kleine Ensemble der Pyromantiker Berlin genoss den Applaus – wegen Corona der erste seit März.

MOZ, 13. Juli 2020 • Beeskow, von Ruth Buder

14.10.2017 - Jubiläum Kleines Theater, Kammerspiele Landshut


7. September 2016

Programmflyer Perform.00001


Mit Ausschnitten aus unserer neuen Produktion  „FLAMINGO - like a Flame in the sky“  gastierten wir zur diesjährigen internationalen Kulturbörse PERFORMANCE in Paderborn. Mit Stolz und Freude können wir mitteilen, dass wir mit dem  1. PaderbornerPerformancePreis ausgezeichnet wurden - ausgewählt von einer fachkundige Jury unter den 150 Bewerbern.


IMG 4376



Marlis Hirche und Oliver Dassing erhielten den Preis stellvertretend für die ganze Theatergruppe im Anschluss ihres Auftritts bei der Gala-Vorstellung im Neuhäuser Schlosspark aus der Hand des  stellvertretenden Bürgermeister Paderborns Herrn Dieter Honervogt ein von Manfred Wedel entworfenes Narrenzepter in den Farben der Stadt .


IMG 4342


IMG 4357


21. August 2015

Kritik Eschborn



Im Rahmen der diesjährigen Eschborner Kulturveranstaltung „Summertime“ gastierten wir mit „Versailles reloaded“ vor ca. 2500 begeisterten Zuschauern im Skulpturenpark in Niederhöchststadt. Ein wirklich tolles Gastspiel vor einem großartigen Publikum ...

Hier die Bilderstrecke mit tollen Impressionen:  www.eschborn.de

Pyromatiker 031 477 55e00e9e25c6
Pyromatiker 037 474 55e00e9de7f3


Pyromatiker 044 493 55e00e9e9cb6




und einem schönen Videomitschnitt von Detlef Döring auf  youtube.de






10. August 2015


Mit einem erfolgreichen Doppelauftritt gastierten wir mit  „Unsere Kuh brennt durch“  beim diesjährigen 57. Lichterfest in Dortmund.

Ausführliche Bilderstrecke  auch auf:  www.ruhrnachrichten.de


5266730 w955h600v7228 0808do-Lichterfest 202015 20 29-1


5266708 w955h600v19786 0808do-Lichterfest 202015 20  2

          Fotos: Oliver Schaper



21. Juli 2015

Ankündigung in der Süddeutschen Zeitung zum Gastspiel „Zirkus der Kuscheltiere“ in der SCHAUBURG in München …






30. April / 1.Mai 2014 2

Gastspiel zum 60. Jubiläum des Puppentheater Halle

Mit einer Themenwoche unter dem Motto „Doppelgänger – Von Puppen, Menschen und Maschinen“ feiert das Puppentheater Halle vom 24. April bis zum 4. Mai 2014 sein 60-jähriges Bestehen.

Dabei wird das gewählte Thema – anders als bei klassischen Figurentheater-Festivals – erstmals in Kooperation mit wichtigen kulturellen und wissenschaftlichen Institutionen der Stadt verhandelt: Die Nationale Akademie Leopoldina beteiligt sich mit experimentellen Formaten wie einem Science Dating und einer Talkshow zwischen Puppen und Menschen an dem Projekt. 

Die Franckeschen Stiftungen zeigen eine Ausstellung, die unter dem Titel „Lebensgefährten“ vielfältige Aspekte und Funktionen von Puppen verhandelt. Im Kunstverein Talstrasse wird die Rolle und das Bild der Puppe in der Kunst der Klassischen Moderne präsentiert und in der Stiftung Händelhaus ist die Geschichte des Automaten in der Musik zu besichtigen. 

Auch die Werkleitz-Gesellschaft hat ihr diesjähriges Festival unter das Motto „Doppelgänger“ gestellt und zeigt im Rahmen der Themenwoche insgesamt sieben Filmprogramme. 

Neben diesen Partnern konnte das Puppentheater Halle prominente Gäste als Gratulanten gewinnen: Die Mailänder Marionetten-Compagnia Carlo Colla e Figli reist mit ihrer Inszenierung von Claude Debussys „La Boîte à joujoux“ und Igor Strawinskys „Petruschka“ an, der Puppenspieler Christoph Bochdansky entwickelt mit seinem Kollegen Peter Rinderknecht eigens für Halle ein Stück unter dem Titel „Dämon“ und die Pyromantiker zeigen ihr Open-Air-Spektakel „Feuer, Wasser und Posaunen“. 

Zudem gastieren Melanie Sowa und Friederike Krahl im Kunstverein Talstrasse mit „Über den Klee“, die Erfolgsproduktion „Tarzan“ feiert ihre Wiederaufnahme und Puppentheater-Intendant Christoph Werner setzt für das Händelhaus „Georg und George“ in Szene. Und wenn selbst die Staatskapelle Halle unter ihrem Generalmusikdirektor Josep-Caballé Domenech im Festkonzert  mit Pianistin Ragna Schirmer und Sopranistin Romelia Lichtenstein ein Ständchen bringt, darf auch der Jubilar selbst nicht fehlen: Das Puppentheater Halle feiert sich selbst mit einer Hommage unter dem Titel „1001 Puppe“.

Ausführliche und weitere Informationen auf:     www.doppelgänger.de





22. Juni 2013

Gastspiel zum 25. Jubiläum des Kulturforums Schorndorf

Ganz Schorndorf ist Theater

ZVW, vom 23.06.2013 00:45 Uhr

Schorndorf.

Das Kulturforum wird 25 Jahre alt und feiert  das Jubiläum mit einem tollen Programm. Krönender Abschluss ist das Theaterfestival Sommernachts-Raum. An drei Tagen zeigten internationale Straßentheater-Ensembles 30 Shows. Sie traten an verschiedenen Orten in der Innenstadt auf und verwandelten das Idyll der Altstadt in ein Riesentheater voller Bühnenzauber, der das Publikum in Bann ziehen und begeistern wird. Mit dem Sommernachts-Raum macht das Kulturforum den Bürgern und Freunden Schorndorfs ein weiteres großes kulturelles Geschenk.


Hier der Link zur Bilderstrecke der ZVW



media.media.b7d9d626-ddfa-4162-b8c8-b95234ec8fd1.normalized
media.media.19b8307d-6d4c-446a-bbab-9ca850ebe3c2.normalized







16. Februar 2012

Einkaufen im dm-Markt, Greifswalder Str. 89 in 10409 Berlin ! Und zwar am 24.Februar um 17:00 Uhr. Denn im gemeinsamen Engagement des dm-drogerie markt und der deutschen UNESCO-Kommission "Ideen Initiative Zukunft" wurde eine "Kassier-Aktion" ins Leben gerufen. Mitglieder unseres Theaterprojektes "Elefanten vergessen nie" dürfen eine halbe Stunde lang an der Kasse des Marktes kassieren und den eingenommenen Betrag als Fördergeld für das Projekt behalten ... Also kommt zahlreich vorbei und kauft ein ... 

Projektnummer: 30199 "Elefanten vergessen nie ..."


Elephant-mini


IMG 6893


11. Januar 2012


Zum Jahreswechsel ein kleiner Artikel in der Berliner Zeitung. Aufgenommen auf der Karl-Marx-Alle neben dem Kino "International". Vielen Dank auch noch mal an Knut, der uns beim Aufbauen geholfen hat und natürlich auch an Benjamin Pritzkuleit für das tolle Foto ...


https://www.moz.de/lokales/beeskow/kultur-pyromantiker-berlin-sorgen-fuer-heissen-theaterabend-auf-der-burg-beeskow-50392685.html

"Unsere Sorge ist stets Ihr Vergnügen ... "        (Copyright  K.M.O.M. Group Berlin, 2010-2020)       Direkt-Kontakt: O. Dassing +49 170 501 1965